Keine Frage: Tägliche Körperbewegung, Stressreduktion und kohlenhydratarme Ernährungsformen sind die idealen Eckpfeiler zur Prävention von Herz- und Hirninfarkt. In der 2-jährigen, randomisiert-kontrollierten DIRECT-Carotid-Study stellten sich israelischer Forscher die Frage, ob eine bereits manifestierte Arteriosklerose auch wieder rückgängig zu machen ist oder mit anderen Worten: kann eine Ernährungsumstellung die Rohre wieder frei legen?

Dazu teilten die Forscher 150 Teilnehmer in 3 Gruppen ein: Gruppe 1 = Fett reduzierte Ernährung, Gruppe 2 = Mediterrane Ernährung, Gruppe 3 = Kohlenhydratreduzierte Ernährung. Gemessen wurde der Durchmesser der Halsschlagader vor und nach der 2-jährigen Intervention. Ergebnis: In allen 3 Gruppen ging der Durchmesser signifikant zurück, unabhängig davon, welches Ernährungskonzept verfolgt wurde.

Diese Studie macht deutlich, dass die Prävention von Herzinfarkt und Co. in erster Linie eine Frage von Übergewicht ist, nicht von low-carb oder low-fat. Demnach spielt es keine Rolle, ob man Fett oder Kohlenhydrate einschränkt, Hauptsache Kalorienverbrauch und Kalorienaufnahme halten sich die Waage. Was die Studie auch zeigt: Die Gruppe mit der kohlenhydrateingeschränkte Kost gewinnt, wenn es um die Reduktion des sogenannten ApoB100- Lipoproteinspiegels geht, dem vielleicht wichtigsten Marker zur frühzeitigen Detektion des Herzkreislaufrisikos.

Dietary intervention to reverse carotid atherosclerosis
I Shai, JD Spence, D Schwarzfuchs, Y Henkin. Circulation, 2010 – Am Heart Assoc. 2010